LandFrauen Feudenheim zu Gast im Park der Vetter-Stiftung Ilvesheim

Der Vorstand lud die Feudenheimer Landfrauen zu einem Open Air Vortrag im Park der Vetter-Stiftung Ilvesheim ein. Die „Heinrich-Vetter-Stiftung“ wurde von dem Diplom-Kaufmann Dr. h.c. Heinrich Vetter gegründet und am 15. Juli 1997 als rechtsfähige, gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts vom Regierungspräsidium Karlsruhe genehmigt. Stiftungszwecke sind die Förderung der Belange von Kirche, Kunst, Kultur, Wissenschaft, Sozialem, Sport und Brauchtum – konzentriert in Mannheim. Sein Motto: „Mein Herz hängt an Mannheim und für alles, was dieser Stadt nützt, möchte ich ein Anstifter im positiven Sinne sein.“ Nachdem Frau Geiter einen kurzen Überblick über die Vetter-Stiftung gegeben hatte, konnte der Vortrag losgehen.

Vorgestellt wurde das Kochbuch „Reben, Rebhuhn, Rebellion“ von Magdalena Christmann, die im Jahre 1825 ihre kulinarischen Kochkünste aufgeschrieben hatte. Es wurde verfasst vom Sternekoch Tristan Brandt, welcher in Mannheim im Opus V Küchenchef war, und Ulla Hoffmann, die als Wirtschaftskorrespondentin gearbeitet hat.

Die alten Rezepte, nach denen mitunter noch heute in gleicher Weise gekocht wird, erschienen den beiden eine Renaissance wert. Tristan Brandt ließ sich nicht lange bitten, vertiefte sich in Magdalenas Kochbuch und interpretierte die alten Pfälzer Rezepte auf besondere Weise.

Mit vielen Anekdoten und Auszügen aus den Rezepten von Magdalena Christmann, erzählten abwechselnd Frau Antje Geiter und Herr Hartwig Trinkaus den LandFrauen, was und wie damals gekocht wurde. Anschließend wurden die LandFrauen mit einem Stück Kirschenplotzer kulinarisch verwöhnt.

Trotz Corona-Auflagen und einem von der Vetter-Stiftung erstellten sehr guten Hygiene-Konzept, waren die LandFrauen begeistert von der schönen Atmosphäre, die dort herrschte. Am Schluss bekam jede LandFrau ein Kochbuch überreicht und ein kleines Leckerli, welches Elisabeth Stroh gebastelt hat und verteilte.

Ingrid Heller

 

 

 

 

Share This